Gartenhaus heizen

Gasofen für den Winter

Gerade dann, wenn du ein Gartenhaus kaufst, in dem du gesellige Abende mit deinen Freunden und kleine Feierlichkeiten erleben möchtest, musst du dein Gartenhaus heizen.

Das ist nicht nur wichtig, damit die Gäste nicht frieren, sondern vor allem deshalb, damit das Gartenhaus im Winter frostfrei gehalten wird.

Um das Gartenhaus frostfrei zu halten, erscheint eine offene Feuerquelle nicht unbedingt als erste Wahl. Bekanntlich kannst du Feuer und Holz nur in Form eines Lagerfeuers gut kombinieren.

Daher brauchst du eine Alternative. Doch welche?

Es sollte natürlich auch deinen persönlichen Vorlieben und deinem Geschmack entsprechen. Daher solltest du dir vorher diese Fragen beantworten:

  • Lege ich Wert auf eine ökologisch-nachhaltige Heizlösung?
  • Soll es eher ur-gemütlich-rustikal sein oder bevorzuge ich die moderne Technik?
  • Wie sieht es platztechnisch in dem Gartenhaus aus?
  • Wieviel kann ich für die Anschaffung und laufenden Kosten einkalkulieren?
  • Benötige ich viel Wärme oder genügt ein phasenweises Aufheizen?
  • Wieviel Aufwand kann ich hinsichtlich der Installation betreiben?

Für eine Feuerstelle im Gartenhaus ist eine Baugenehmigung erforderlich. Informiere dich hier zunächst bei deinem örtlichen Bauamt.

Gartenhaus heizen – Die Heizungsarten

Eine Solarheizung für dein Gartenhaus? Das Gartenhaus heizen ohne Strom? Ich zeige dir die verschiedenen Heizungsarten, deren Vor- und Nachteile und mögliche Gefahrenquellen, damit du optimal informiert bist um dein Gartenhaus richtig zu heizen.

Öl-Heizung

Ein klassisches Medium zum Heizen ist der sogenannte Öl-Radiator. Optisch kannst du sehen, dass diese eher an eine Heizung auf Rollen erinnern.

Der Vorteil eines Öl-Radiators ist seine preisgünstige Anschaffung und Instandhaltung. Zudem gibt es diese Heizung in verschiedenen Größen und Ausführungen. Technisch-moderne Geräte kannst du sogar fest verbauen und programmieren.

Jedoch gelten die Radiatoren nicht unbedingt als platzsparend. Daher sind sie nicht für kleine Gartenhäuser geeignet.

Mit rund 50,00 Euro ist die Anschaffung absolut im Rahmen. Schön warm wird es in deinem Gartenhaus mit diesem Gerät, das ich auf Amazon gefunden habe:

Ölheizung für den Winter

Elektroheizung

Weißer Heizkörper

Solange in deinem Gartenhaus ein Stromanschluss vorhanden ist, kannst du mit diesem Multitalent punkten. Gerade in kleineren Gartenhäusern lässt sich damit ideal heizen.

Die Elektroheizung unterteilt sich in 3 Modelle:

Konverter elektronisch
Elektroheizung
Elektro-Radiator

Diese Elektroheizungen benötigen alle einen Stromanschluss. Dennoch gibt es zwischen den Modellen kleine, feine Unterschiede, die ich dir nicht vorenthalten möchte:

Elektronischer Konverter

Hierbei handelt es sich um eine kostengünstige Heizungsart, die sogar mit einer Zeitschaltuhr einstellbar ist. Der Konverter wärmt schnell auf, kühlt nach dem Abschalten schnell ab und lässt sich frei im Raum aufstellen.

Für rund 60,00 Euro hast du es in deinem Gartenhaus immer schön warm:

Produktfoto eines elektronischen Konverters

Elektroheizung

Die Elektroheizung braucht etwas länger, bis dein Gartenhaus geheizt ist. Auf freiliegende Elemente wurde jedoch verzichtet, was das Sicherheitsrisiko minimiert. Die Elektroheizung ist mit Timern und Zeitschaltuhren kombinierbar. Die erzeugte Wärme wird lange gehalten.

Produktfoto einer Elektroheizung

Hier findest du ein interessantes Video zum Thema Infrarot-Heizungen:

Elektro-Radiator

Den Elektro-Radiator kannst du frei im Raum aufstellen. Das Stromkabel bietet allerdings eine Stolpergefahr. Die Rippenform erinnert an den oben näher beschriebenen Öl-Radiator. Die hervorragende Wärmequelle ist aus ökologischer Sicht sehr sinnvoll und umweltfreundlich.

Produktfoto eines Elektroradiators

Gasheizung

Die Gasheizung hat den Vorteil, dass du damit ohne Strom heizen kannst. Die Gasheizung kann in deinem Gartenhaus frei im Raum aufgestellt werden. Die Flasche mit dem Propangas wird draußen positioniert. Mit einem zusätzlichen Gebläse kann die Wärme ideal im Inneren des Gartenhauses verteilt werden.

Nachteilig ist, dass aufgrund des Gases oft gut gelüftet werden muss (Vergiftungsgefahr!). Ein weiterer Nachteil ist die Anschaffung, die recht kostenintensiv ist.

Mein favorisiertes Amazon-Produkt für ein Gasheizofen ist:

Gasofen für den Winter

Solarheizung

Eine Solarheizung für das Gartenhaus ist natürlich eine umweltfreundliche Alternative. Zudem funktioniert diese Heizart mit erneuerbaren Energien, der Sonne. Dafür benötigst du vorher eine Photovoltaik-Einrichtung auf dem Dach deines Gartenhauses.

Die Installation der Solareinrichtung ist zwar kostenintensiv, wird aber staatlich gefördert. Dafür sparst du aber bares Geld im Bereich der Betriebskosten. Die Energie wird gut verteilt, hervorragend gespeichert und es besteht keinerlei Brandgefahr bei dieser Heizungsart.

Hier findest du ein passendes Komplettset in Sachen Solarenergie auf Amazon:

Produktfoto einer Solarheizung

Frostfrei durch den Winter

Eine gemütliche Wärme im Inneren des Gartenhauses ist nicht nur angenehm, sondern auch wichtig. Bei einem nicht frostfreien Gartenhaus können Schäden entstehen. Wenn du z. B. über einen Wasseranschluss im Gartenhaus verfügst, kann die Wasserleitung Schaden nehmen und im schlimmsten Fall sogar platzen.

Dann sind teure Reparaturen nötig!

Je nachdem, was du in dem Gartenhaus lagerst, können die Gegenstände durch Frost und falsches Heizen Schaden nehmen. Vor allem manche Pflanzen stecken frostige Temperaturen nicht so einfach weg.

Wie du siehst, ist das Heizen des Gartenhauses eine wichtige Sache. Doch auch hier kann man Fehler machen, die zu möglichen Gefahren führen:

  1. Eine Elektroheizung solltest du nicht unbeaufsichtigt auf Dauerbetrieb heizen lassen. Die Gefahr eines Kurzschlusses und eines damit verbundenen Feuers ist nicht zu unterschätzen.
  2. Achte bei der Gasheizung darauf, dass du ausreichend lüftest. Sonst besteht die Gefahr einer Gasvergiftung. Zudem solltest darauf achten, dass die Gasheizung bei Nichtgebrauch wirklich ausgeschaltet ist. Propangas ist leicht entzündlich und sollte nicht ungehindert austreten.
  3. Offenes Feuer ist in einem Gartenhaus zum Heizen keine Wahl. Hier besteht akute Brandgefahr. Das Gartenhaus solltest du gewissenhaft heizen, damit eine Unfallgefahr vermieden werden kann.

Häufige Fragen

1. Was muss ich beachten, wenn ich mein Gartenhaus im Winter heizen möchte?

Gerade, wenn die Temperaturen frostiger werden, wird es auch in deinem Gartenhaus kalt. Damit es nicht ungemütlich wird oder etwaige Gegenstände/Wasserleitungen Schaden nehmen, ist es wichtig, richtig zu heizen.

Welche Möglichkeiten du hierbei hast, erfährst du hier: Heizungsarten.

2. Kann ich mein Gartenhaus mit Solar heizen?

Die Solarenergie wird über sogenannte Photovoltaikplatten aufgenommen und gespeichert, sodass dieser produzierte Strom für dich verfügbar ist. Die Erstanschaffung dieser Komplettanlage ist recht teuer. Die Betriebskosten laufen – dank der Sonnenenergie – gegen Null.

Dieses Amazon-Produkt ist eine solche Photovoltaik-Komplettlösung:

Produktfoto einer Photovoltaikanlage

3. Kann ich mein Gartenhaus ohne Strom heizen?

Eine Stromquelle ist nicht in jedem Haus verfügbar. Wenn das bei dir der Fall ist, hast du die Möglichkeit, dein Gartenhaus mit

Propangas oder
Solarenergie

zu heizen.

Teile bitte jetzt diesen Artikel, wenn er dir geholfen hat:

1 Kommentar

  1. Mein Vater benutzt Pelletkessel für sein Gartenhaus. Als anderer Technik funktioniert Pelletheizung effektiver. Im Vergleich zu einer Elektroheizung besteht ein hohes Maß an Kostenkontrolle, denn es fallen außer dem verbrauchten Holz keine Nutzungskosten an.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*