Was kostet eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus

Animiertes Bild mit einem Handschlag von 2 Personen

Kosten für eine Gartenhaus-Baugenehmigung nach Bundesländern

In diesem interessanten Video erfährst du, was eine Baugenehmigung ist:

Damit du dein Gartenhaus in vollen Zügen genießen kannst, musst du dir vor der Anschaffung Gedanken über die rechtliche Seite machen. Je nach Bundesland, Beschaffenheit deines Grundstückes und der Größe des Gartenhauses gibt es hier zu beachtende Unterschiede.

Um auf der sicheren Seite zu sein, zeige ich dir, worauf du bei einer Baugenehmigung achten musst und ab wann ein Gartenhaus genehmigungsfrei ist. Auch über die 3 fatalen Fehler beim Gartenhausbau informiere ich dich in diesem Beitrag.

Die Kosten für eine Baugenehmigung richten sich nach dem Wert des zu bauenden Hauses (Rohkosten) und danach, wieviele Kubikmeter Raum du einplanen möchtest. Der Sachverständige, der den Antrag bearbeitet, muss ebenfalls in deine Kalkulation mit aufgenommen werden.

Manche Bauämter fordern einen Nachweis, dass du die Baugenehmigung bezahlen kannst. Das Geld dafür solltest du bereithalten. Binnen ca. 6 Wochen wird dein Bauantrag bearbeitet.

Da sich die Regularien für eine Baugenehmigung sehr häufig ändern, kannst du dich im Vorfeld beim örtlichen Bauamt erkundigen.

Kostenübersicht nach Bundesländern

In der nachstehenden Liste zeige ich dir, welche Kriterien in welchem Bundesland für eine Gartenhaus-Baugenehmigung auf dich zukommen und wann du eine solche Baugenehmigung benötigst:

BundeslandInnerhalb des Bebauungsplans* genehmigungsfreiAußerhalb des Bebauungsgebietes*
Niedersachsen40 m320 m3
HamburgBis 30 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
BremenBis 30 m3Bis 6 m3
Schleswig-HolsteinBis 30 m3Bis 10 m3
Mecklenburg-VorpommernBis 10 m3 und 40 qm Wochenendhäuser und genehmigte CampingplatzbereicheKein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
Bayernbis 75 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
Baden-WürttembergBis 40 m3Bis 20 m3
BerlinBis 10 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
BrandenburgBis 75 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
SachsenBis 10 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
Sachsen-AnhaltBis 10 m3 und Gartenlauben nach Kleingartengesetz; Wochenendhäuser auf genehmigten PlätzenKein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
SaarlandBis 10 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
Rheinland-PfalzBis 50 m3Bis 10 m3
Nordrhein-WestfalenBis 30 m3 und Gartenlauben nach dem Kleingartengesetz sowie auf genehmigten Flächen WochenendhäuserNur Gebäude, die zu einem forst- oder landwirtschaftlichen Betrieb gehören
ThüringenBis zu 10 m3 und Gartenlauben nach dem Bundeskleingartengesetz sowie Wochenendhäuser mit einer Grundfläche von 40 qmKein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei
HessenBis 30 m3Kein Bau außerhalb des Bebauungsgebietes genehmigungsfrei

*Bebauungsplan: Mit dem Bebauungsplan wird in Deutschland die Art der Bebauung in deiner Stadt festgelegt. Hier kommt es darauf an, ob du in einem Siedlungs-, Industrie- oder Neubaugebiet wohnst. Je nachdem ist der Bebauungsplan anders ausgelegt und teilt sich in

zu bebauende (innerhalb) und freizuhaltende Flächen (außerhalb)

auf.

Hier kannst du dir die genaue Definition des Bebauungsplans anschauen: Bebauungsplan.

Die in den meisten Bundesländern freien 10 m3 sind wahrlich nicht besonders viel. Diese Kubikeinheit entspricht in Metern etwa

(L x B x H) = 2,5 x 2,0 x 2,0

Dies bedeutet eine Grundfläche von 5 qm. Mini-Gartenhäuser, die diese Grundfläche nicht überschreiten, sind oftmals genehmigungsfrei. Die Installation einer Toilette ist zwar ausgeschlossen, ein mobiler Toilettenwagen kann jedoch verwendet werden. Um die Entsorgung/Säuberung musst du dich dann jedoch selbst kümmern.

Worauf bei einer Genehmigung achten?

Animiertes Bild mit einem Handschlag von 2 Personen

Bei einer Baugenehmigung solltest du unbedingt auf die Bedingungen im jeweiligen Bundesland achten. Diese unterscheiden sich in vielen Bezügen. Da sich diese Regelungen häufig ändern, empfiehlt es sich, vor der Planung beim örtlichen Bauamt nachzufragen.

Für Kleingärten gelten die Bestimmungen des Bundeskleingartengesetzes. Wenn du eine Gartenparzelle hast, darf die Grundfläche 24 qm nicht überschreiten. Das dauerhafte Wohnen ist hier nicht möglich.

Hier kannst du dir das Kleingartengesetz noch einmal genau durchlesen: Klick.

Das Gartenhaus darf weder Toilette, noch eine Küche enthalten, sondern gilt im Definitionssinn als

Schutz deiner Sachen gegen Tiere und Menschen.

Auch der festverbaute Grill und der Aufenthaltsraum bedürfen einer Genehmigung.

Vor dem Bau eines Gartenhauses kann es auch hilfreich sein, deinen Nachbarn über dieses Vorhaben in Kenntnis zu setzen. Der Nachbar muss zwar nicht einverstanden sein, doch dieser Faktor sorgt für zusätzlichen Frieden hinter dem Gartenzaun. Hier gibt es zudem Bebauungsgrenzen zum Nachbargrundstück, die eingehalten werden müssen.

Das Geld für die Baugenehmigung solltest du parat halten. Manche Bauämter prüfen die Bonität ihrer Kunden aus Gründen der Sicherheit. Die Bearbeitung deines Bauantrages dauert ca. 6 Wochen.

Wie groß darf ein Gartenhaus ohne Genehmigung sein?

Die Bauordnung besagt, dass ein Gartenhaus bis zu 3 m hoch sein und die Länge von 9 m auf der Grenze zum Nachbarn nicht überschreiten darf. Dies ist in den Regularien der Grenzbebauung verankert.

Die Größe eines Gartenhauses ohne Genehmigung kannst du je nach Bundesland in meiner Liste erfassen.

Ab wann ist ein Gartenhaus genehmigungsfrei?

Laut Definition ist ein Gartenhaus in der angegebenen Größe je nach Bundesland genehmigungsfrei, wenn du

  • keine Toilette
  • keine Feuerstelle (auch Heizungen und Öfen)
  • keinen Aufenthaltsraum

integrieren möchtest. Weiterhin kannst du in deinem Gartenhaus nicht dauerhaft wohnen. Das Gartenhaus sollte problemlos wieder abzubauen sein (mit festem Beton-Fundament ist dein Gartenhaus nicht als solches zu werten).

In vielen Bundesländern sind Gartenhäuser mit einer Höhe von 2,5 bis 3 m genehmigungsfrei. Es kommt hierbei jedoch auch auf das Volumen des geplanten Gartenhauses an.

3 fatale Fehler beim Gartenhausbau

Nr. 1: Keine Bauanleitung

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, so heißt es im Volksmund. Viele selbsternannte Bauunternehmer versuchen sich jedoch ohne Anleitung und nach Gefühl an dem Projekt „Gartenhaus“. Das ist ein fataler Fehler.

Ein Bauplan ist wahres Gold wert. Manchmal entpuppt sich das scheinbar einfache Zusammenstecken als wahre Denkaufgabe. Gut, wenn du in diesem Fall einen Bauplan zur Hand hast.

Über diesen Link findest du gute Anleitungen, die dir helfen werden, dein Gartenhaus-Bauvorhaben in die Tat umzusetzen:

Nr. 2: Rechtliche Prüfung

Hast du an die Baugenehmigung gedacht? In Deutschland läuft Vieles nur über Genehmigungen. Es ist daher unabdingbar, dass du dich beim örtlichen Bauamt über die Regularien erkundigst. Hier kannst du dir bereits die Kriterien für dein Bundesland heraussuchen.

Nr. 3: Falsche Pflege des Gartenhauses

Das Bauen ist eine Sache, die Pflege deines Gartenhauses eine ganz andere! Ohne diese wirst du sicherlich nicht lange Freude an deinem schönsten Platz im Garten haben. Je nach Material benötigst du ein Mittel gegen Korrosion (bei Metallbauweise) sowie einen Schutz gegen Schädigungen am Holz.

Für Metallelemente, wie auch Scharniere und Beschläge, empfehle ich dir dieses Mittel: Produkt auf Amazon anschauen*.

Für Holz und als Holzschutz ist dies mein Favorit: Klick*.

Häufige Fragen

1. Welche Richtlinien für die Baugenehmigung meines Gartenhauses muss ich in NRW einhalten?

Die Regularien und Richtlinien für den Bau eines Gartenhauses ändern sich häufig. Hier hilft es, im genauen Fall beim örtlichen Bauamt nachzufragen. In meiner Liste findest du die Größe eines Gartenhauses nach Bundesland geordnet.

2. Was ist bei der Baugenehmigung für ein Gartenhaus zu beachten?

Wichtig ist, dass du den Geldbetrag bereits bei Antragsstellung parat hast. Manche Bauämter fordern einen Nachweis, um prüfen zu können, ob du die Baugenehmigung bezahlen kannst.

In die Kosten für die Baugenehmigung fließen diese Faktoren mit ein:

  1. Größe des geplanten Gartenhauses
  2. Wert des geplanten Gartenhauses (Material)
  3. Installationen von Toilette, Aufenthaltsraum und Küche
  4. Sachverständiger, der den Antrag bearbeitet
  5. Handwerker, Elektriker, Helfer.
Teile bitte jetzt diesen Artikel, wenn er dir geholfen hat:

1 Kommentar

  1. Das ist ein informativer Artikel! Er bietet wirklich viele Informationen und Tipps zur Baugenehmigung für ein Gartenhaus. Ich habe nicht gewusst, dass es Unterschiede je nach Bundesland und der Größe des Gartenhauses gibt. Genehmigungsfreies Gartenhaus ist keine Option, daher muss ich mich weiter nach den Bedingungen für meine Stadt erkundigen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*